Die ersten Künstler 2019
Die ersten Künstler 2019

Zu den Bands für Sonntag

Sonntag, 11. August, 16 Uhr, 50 Jahre Woodstock mit
Martin Engelien’s „GoMusic“-Woodstock-Band

 

Mit seiner Session-Band „Go Music“ ist Martin Engelien längst bekannt. Pünktlich zum Jahrestag von 50 Jahre Woodstock hat er ein Projekt mit der Musik des legendären Festivals zusammengestellt. Ein großer Teil der Musiker wird nach dem Revival-Festival in Greven am 10. August einen Tag später in Solingen zu erleben sein. Gut zwei Stunden Best-Of-Woodstock sind garantiert. Neben seiner Bassbegleitung moderiert Martin Engelien durch das chronologisch aufgebaute 50-Jahre-Woodstock-2019-Happening.

 

Martin Engelien, seines Zeichens international renommierter Bassist, Produzent, Studiomusiker und erfahrener Bassdozent, ist seit 1978 professionell mit seiner viersaitigen Bass-Gitarre in der Welt unterwegs. In seiner langen und erfolgreichen Laufbahn spielte er mit vielen namhaften Top Acts zusammen, wie z.B. der Klaus Lage Band, dem Jazz-Giganten Albert Mangelsdorff, Tabaluga & Lili und vielen mehr. Neben unzähligen weltweiten Tourneen, Konzerten und Studioaufnahmen (Beteiligung an über 100 CD-Produktionen, die sich insgesamt über 10 Millionen Mal verkauft haben) bestritt er zudem über 250 TV-Shows – ein leidenschaftlicher Profimusiker durch und durch.

 

Martin Gerschwitz wurde in Solingen geboren und begann seine Musikalische Karriere im Alter von 12 Jahren mit Klassichem Klavier. 1985 wanderte er nach Kalifornien aus, wo er seitdem lebt und arbeitet. 1987 stieg er als Keyboarder bei Lita Ford ein. Seitdem ist er ein begehrter Keyboardspieler und Sänger in Bands und Classic Rock Projekten wie Meat Loaf, Vanilla Fudge, Eric Burdon & The New Animals. Martin spielte 4 Alben mit Eric Burdon ein. Seit 2005 ist er Leadsänger und Keyboarder der legendären Psychedelic Rock Band Iron Butterfly.

 

https://www.woodstock50jahre.de/martin-engeliens-gomusic-woodstock-band

Dank an die Sponsoren für 2018 und 2019

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Philipp Müller, 2015-2019